Download Organisation: Strategien — Strukturen — Kulturen by Knut Bleicher PDF

By Knut Bleicher

1m Vorwort zur ersten Auflage, die den Titel "Organisation - Formen und Modelle" trug, habe ich darauf hinge wiesen, daB diese Schrift nicht in der Absicht verfaBt wurde, eine weitere Organisationslehre vorzulegen. Mir ging es vielmehr darum, dem theore tisch wie dem praktisch an Organisationsfragen Interessierten zu einem wesentlichen Spezialgebiet organisatorischer Gestaltung Anregungen zu vermitteln: der Frage nach den Ausgestaltungsmoglichkeiten von Formen und Modellen der supplier. Organi sationsformen bieten Gestaltungsalternativen flir unmittelbare Kooperationseinheiten (Abteilungen und Gruppen) an. Sie ordnen sich ein in Gesamtkonzepte der organisatori schen Gestaltung, die selbst wiederum alternativ gestaltet werden konnen, den Organisa tionsmodellen. Organisationsformen und -modelle beziehen sich damit auf unterschiedli che Ebenen organisatorischer Gestaltung: Wahrend Organisationsmodelle das Gesamt muster der Systemdifferenzierung und Systemintegration fiir eine Unternehmung (total) oder flir ihre wesentlichen Subsysteme (partiell) angeben, regeln Organisationsformen das Grundmuster der Verteilungs- und Arbeitsbeziehungen in unmittelbar miteinander arbeitenden Kooperationseinheiten. Beide bieten viemUtige, replacement Moglichkeiten der Gestaltung mit besonderer Wirkung auf die Ergebnisverantwortung der in diesen Sy stemen tlitigen Fiihrungskrlifte, die vor dem Hintergrund des okonomischen, sozio kulturellen, technischen und des diese durchdringenden politisch-gesetzlichen Kontextes gesehen werden miissen. Der Kontext der Unternehmung wird bei einer instrumentalen Betrachtungsweise organisatorischer Gestaltung durch unternehmungspolitische Ent scheidungen, die Strategien prligen, in eine Unternehmungsentwicklung umgesetzt. For males und Modelle der company miissen sich an diese Strategien anpassen, ihre Reali sierung unterstiitzen, urn durch eine arteigene Organisationsentwicklung eine Unterneh mungsentwicklung zu unterstlitzen.

Show description

Read or Download Organisation: Strategien — Strukturen — Kulturen PDF

Best german_10 books

Direktmarketing-Aktionen professionell planen: Von der Situationsanalyse bis zur Erfolgskontrolle

Prof. Dr. Heinrich Holland ist Inhaber des Lehrstuhl für Direkt- und Handelsmarketing, Statistik und Wirtschaftsinformatik an der Fachhochschule Mainz. Außerdem lehrt er an der ecu enterprise university (EBS) und ist Stellvertretender Akademieleiter der Deutschen Direktmarketing Akademie (DDA).

Mittel- und langfristige Exportfinanzierung: Besondere Erscheinungsformen in der Außenhandelsfinanzierung

ATZelektronik informiert über neueste traits und Entwicklungen der Automobilelektronik. Auf wissenschaftlichem Niveau. Mit einzigartiger Informationstiefe. Das Fachmagazin ATZelektronik informiert Elektronik-Spezialisten über neueste Entwicklungsmethoden, elektronische Bauteile, zukünftige Fahrerassistenzsysteme, Bordnetz- und Energiemanagement, sowie viele weitere Bereiche.

Strategische Marketingplanung im Einzelhandel: Kritische Analyse spezifischer Planungsinstrumente

Vor dem Hintergrund wachsender Komplexitiit und sich beschleunigender Dynamik des einzelhandelsbetrieblichen Entscheidungsfeldes gestaltet sich die Pflege langfristig wirksamer Erfolgspotentiale von Unternehmungen zunehmend schwieriger. Aus der Perspektive der nach Existenzsicherung strebenden Einzelhandelsunternehmung ergibt sich die Notwendigkeit, sich verstiirkt mit strategisch ausgerichteten Fiihrungstechni ken auseinanderzusetzen und entsprechende Methoden der Marketingplanung zu nut zen.

Ambivalente Gesellschaftlichkeit: Die Modernisierung der Vergesellschaftung und die Ordnungen der Ambivalenzbewältigung

Das Buch zeigt die Bedeutung von Ambivalenz für den Vergesellschaftungsprozess auf. Dadurch wird ein neues Verständnis sozialer Ordnung als einer Vielfalt gleichzeitig nebeneinander bestehender Ordnungen ermöglicht.

Additional info for Organisation: Strategien — Strukturen — Kulturen

Example text

5) Die Uberwachung der Untemehmungsfiihrung in Form einer materiellen Geschiiftsfiihrungsprufung durch externe Prufer ("Management Audit") hat in den USA, Kanada und Australien eine lange Tradition. Die Begriindungen flir die Notwendigkeit des Management Auditing sind vielfaltig (Ziind = Dberwachung = S. ). Die alles in allem positive Erfahrung mit dieser Art von Dberwachung legt die Frage nahe, ob eine Starkung der Uberwachungsfunktion des Aufsiehts- oder Verwaltungsrats durch einen konsequenten Ausbau der Management Audits moglicherweise ersetzt werden kann.

Fallt diese Zustandsbeschreibung noch relativ eindeutig aus, so gilt dies nicht fUr die operative Involvierung des Top-Management. Hier ergeben sich durchweg auBerst unter24 schiedliche, durch differenzierte Kontexte, Situationen und Personlichkeiten geprligte Vorgehensweisen. Sie reichen von einer volligen Delegation operativer Fiihrungsaufgaben bis zur operativen Fiihrung des tliglichen Geschliftes in einer Weise, in der durch die Kraft des Dringlichen das Wichtige in Form strategischer Uberlegungen mehr oder weniger auf der Strecke bleibt (sog.

In der Praxis werden allzu oft Aufbau- und Ablauforganisation unabhangig voneinander geplant. Dies fUhrt dazu, daB beide Dimensionen unzureichend aufeinander abgestimmt werden. Die Folge hiervon sind Reibungsverluste, Kommunikationsprobleme und Ineffizienz. Urn im Sinne eines integrierten Managements eine angemessene Strukturierung der Beziehungen zu erreichen, kommt dem Analyse- und SyntheseprozeB eine besondere Bedeutung zu, urn zu einer ganzheitlichen Konzeption zu gelangen. 3. 1 Organisationsanalyse Am Anfang aller organisatorischer Uberlegungen steht die Analyse, die das Organisationssystem gedanklich in einzelne Komponenten zerlegt.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 35 votes